Liebe BV-ler!

Eine spannende und vor allem am Ende doch sehr emotional aufgeheizte Saison liegt mal wieder hinter uns, und es wird Zeit für mein alljährliches Saisonresümee. Was mir in diesem Jahr verständlicherweise nicht so leicht fällt, wie nach der erfolgreichen letzten Saison, wo wir ja alle noch den großartigen Aufstieg unserer zweiten Mannschaft in die Verbandsliga in Erinnerung haben. Doch was schreibt man nach einem Jahr, in dem bis kurz vor dem Ziel alle Mannschaften auf Kurs waren, die gesteckten Saisonziele zu erreichen und dann am letzten Spieltag doch nicht den verdienten Lohn einfahren konnten? Was schreibt man nach einem Jahr, in dem es trotz großer Enttäuschungen auch sehr positive Entwicklungen gab und das für unsere 4 Seniorenmannschaften unterschiedlicher nicht hätte verlaufen können? Na, vielleicht fang ich einfach mal an ;)

1. Mannschaft Verbandsliga Nord

Für unsere erste um die beiden Mannschaftsführer Peter und Patte hieß das Saisonziel mindestens wieder Platz 3 wie im letzten Jahr. Der vierte Platz am Ende ist gemessen daran sicher nicht schlecht, allerdings ist der Punktabstand zum zweiten doch sehr deutlich und das trotz Verstärkung durch unsere Neuzugänge Maria und Geli bei den Damen. Da hatten wir uns nach der sehr guten letzten Saison insgesamt doch etwas mehr erhofft. Doch schon nach der Hinrunde war klar, dass die Saison kein Selbstläufer werden würde. Vor allem für unsere Nummer 1, Daniel, war sie wohl die schlimmste seiner Badmintonkarriere und ich möchte hier auch nochmal Danke sagen, dass Daniel trotz großer Rückenprobleme bis zum Ende irgendwie durchgehalten hat. Noch verheerender endete die Saison für Jens, der sich in der Rückrunde schwer verletzte und uns nach seiner Achillessehnen-OP wohl frühestens zur Rückrunde nächstes Jahr wieder unterstützen kann (ich weiß leider, wovon ich rede). Gute Besserung auch hier nochmal an Jens! Eine sichere Bank vor allem im Mixed waren wie schon in den letzten Jahren Carsten und Ed, die allerdings in der Rückrunde – gemessen an ihrer bisherigen Statistik – doch ungewohnt viele Punkte im Doppel liegen ließen. Da sind wir wohl alle ein bisschen verwöhnt ;) Bleibt bei den Herren noch Peter,  der sich in diesem Jahr öfter mal als kleine „Wundertüte“ erwies und teilweise tollen und mitreißenden Spielen dann wieder unerwartete Niederlagen gegen vermeintlich schwächere Gegner folgen ließ. Ob das wohl was mit fehlendem Training zu tun haben könnte? ;) Kommen wir nun zu unseren Mädels Maria, Patte und Geli (sorry, ich werde mich bessern, und das nächste Mal mit Euch anfangen ;)) Nachdem ich ja zur Halbzeit so ein bisschen am Damendoppel „rumgemäkelt“ hatte, zeigten alle drei, dass sie es viel besser können und korrigierten die Statistik deutlich nach oben. Sehr beeindruckend auch die Mixedbilanz: Geli, Patte, Carsten, Ed – egal in welcher Konstellation sie auch antraten, am Ende verließ unser Mixed das Feld jedes Mal als Sieger! Und wie wichtig Maria für uns ist, zeigt sehr deutlich ihre beeindruckende Dominanz im Dameneinzel – von einem Spiel gleich am Anfang der Serie mal abgesehen, wurden die Gegnerinnen von ihr meistens klar in zwei Sätzen vom Feld geschickt. Diese Dominanz zeigt aber eben auch, wie sehr sie uns fehlt, wenn sie - wie leider einige Spiele in der Rückrunde – nicht da ist. Besonders bitter – vor allem für unsere zweite - war die unnötige und völlig unerwartete Niederlage der ersten ausgerechnet gegen Baunatal. Und das, wo fast die gesamte zweite immer wieder dafür gesorgt hat, dass die erste trotz vieler Ausfälle immer komplett und mit einer starken Besetzung antreten konnte. Schade, schade – aber davon gleich mehr! Neben Eugen, der wie schon im letzten Jahr eigentlich zur erweiterten ersten Mannschaft gehörte, halfen in dieser Saison Stephie und Christine bei den Damen sowie Abu, Sven, Jo und Olli bei den Herren aus und sorgten mit dafür, dass die erste sich über die gesamte Saison zumindest im sicheren Mittelfeld befand.

2. Mannschaft Verbandsliga Nord

Erklärtes Ziel für unsere junge zweite Mannschaft war nach dem Aufstieg in die Verbandsliga natürlich zunächst mal der Klassenerhalt. Dass dieses Ziel durchaus realistisch war, zeigte die Hinrunde, in der sich die Mannschaft um die Mannschaftsführer Stephie und Abu sehr ordentlich in der Liga behaupten und stolze 6 Punkte einfahren konnte. Dass es am Ende trotzdem nicht ganz gereicht hat, hat verschiedene Ursachen. Denn bekanntlich gehören zunächst mal zwei gute Halbzeiten zu einer guten Saison und leider ging der gesamten Mannschaft in der Rückrunde ein wenig die Puste aus. Was aber aufgrund der vielen Auswärts- und Doppelspieltage auch nicht ganz überraschend kam.  Fangen wir mal mit unseren beiden Mädels Nadine und Stephie an, für die die Rückrunde – auch krankheits- und verletzungsbedingt –  nicht mehr ganz so zufriedenstellend verlief, wie die Hinrunde. Zu viele Spiele wurden leider im dritten Satz verloren, die wir in der Hinrunde noch mit dem nötigen Quäntchen Glück für uns verbuchen konnten. Das gilt leider auch für unsere sonst so erfolgsverwöhnten Jungs Eugen, Abu, Sven und Kai die ebenfalls deutlich häufiger als in der Hinrunde und sehr oft knapp im dritten Satz das Nachsehen hatten. Man sieht, wie ausgeglichen die Liga ist und das jeder einzelne Punkt wirklich sehr hart umkämpft ist. Aber das Motto für die erste Verbandsligasaison hieß ja auch „Erfahrung sammeln“ und ich denke, dies ist für alle Spieler auf jeden Fall gelungen. Die Umstellung unserer beiden Herrendoppel hat sich aus meiner Sicht in der Rückrunde sehr positiv ausgewirkt. Sowohl Eugen und Kai als auch Abu und Sven konnten sich gut in Szene setzen und die Doppelbilanz insgesamt deutlich verbessern. Als Springer zwischen zweiter und dritter Mannschaft war Jo einer der meistbeschäftigten Spieler dieser Saison, dem man aber in der Rückrunde natürlich noch die Auswirkungen seines Bänderrisses anmerkte (obwohl er es nicht zugab ;)). Auch wenn die Ausbeute der Mannschaft in der Rückrunde leider nur noch 3 Punkte betrug, behauptete man sich bis zum vorletzten Spieltag trotzdem noch auf einem Nichtabstiegsplatz und es hätte durchaus noch was werden können, mit dem Erreichen des Saisonziels. Wenn da nicht eine frustrierte Mannschaft aus Langgöns am letzten Spieltag die untere Tabellenhälfte komplett umgekrempelt und mit ihrem Nichtantreten gegen Baunatal unserer zweiten jede Hoffnung auf den Klassenerhalt genommen hätte. Natürlich hätte man den Sack früher zumachen können, natürlich hätte unsere erste gegen Baunatal Schützenhilfe leisten können, natürlich ist es besser, am letzten Spieltag nicht auf andere Mannschaften angewiesen zu sein… Aber dass durch diese grobe Unsportlichkeit von Langgöns mal wieder Baunatal den Klassenerhalt geschenkt bekommt, ist schon ein sehr, sehr bitterer und fader Beigeschmack dieser Saison, die für unsere zweite leider mit dem Abstieg in die Bezirksoberliga endetangry. Für die neue Saison werden wir nun sicher in Ruhe über einige Umstellungen in den beiden ersten Mannschaften nachdenken müssen, damit wir nächstes Jahr mit der stärkst möglichen Mannschaft in der Verbandsliga antreten und wieder „oben“ mitspielen können. Neben den bereits genannten Stammspielern kamen noch Geli, Tine, Peter, Armend, Ralf und Stefan in der zweiten zum Einsatz. Vielen Dank auch an Euch!

3. Mannschaft Bezirksliga A

Nach den beiden Meistertiteln der ersten und zweiten Mannschaft in den letzten beiden Jahren war in diesem Jahr die Reihe an der Dritten, die nach mehreren Jahren im „bequemen Mittelfeld“ nun mal wieder um den Titel in der A-Klasse mitkämpfen sollte (und wollte ;)). Damit dies gelingen konnte, verstärkten wir die Mannschaft um die Mannschaftsführer Severine und Andreas mit unserem Traum-(Mixed)-Paar Claudi und Olli sowie erstmals als festem Stammspieler Enes. Von der alten Stammmannschaft blieben außerdem noch  Jana, Stefan und Ralf dabei. Auch Jo, der ursprünglich mal nur als Edelreservist in der Not gedacht war, ließ es sich nicht nehmen, wann immer es der Spielplan zuließ, für die dritte zu spielen und diese entscheidend zu verstärken. Nicht ganz so oft, wie gewünscht, stand uns darüber hinaus noch unser Armend zur Verfügung, der aber hoffentlich wieder Spaß am Badminton gefunden hat und vielleicht nächstes Jahr wieder häufiger zum Einsatz kommen wird. Nach der erfolgreichen Hinrunde - punktgleich mit Schlitz auf Platz 2 - wussten alle, was die Stunde geschlagen hatte und hochmotiviert und konzentriert startete die Mannschaft in die Rückrunde. Aus einer ausgeglichenen Mannschaft ragte hierbei vor allem unser Mixed heraus, unser Punktegarant Nummer 1. Dass uns in diesem Jahr eine „klassische“ Einzeldame fehlte (da ich mich nach meinem Achillessehnenriss leider noch nicht wieder traute, weil eben der Kopf dummerweise mitspielt) merkte man übrigens kaum. Denn abwechselnd „opferten“ sich Claudi und Severine, was beiden auch sehr ansehnlich und erfolgreich gelang yes)  Und ich gelobe an dieser Stelle und öffentlich fürs nächste Jahr Besserung und verspreche, dass es dann keine Ausreden mehr gibt ;). Nach 4 Spieltagen und 4 Siegen setzte es dann leider am vorletzten Spieltag gegen Treysa den ersten Dämpfer für die Mannschaft, die zwar ohne Jo und Mandy nicht in Bestbesetzung antreten konnte, aber dennoch nicht mit dieser Niederlage gerechnet hatte. Vielleicht waren wir in Gedanken ja schon beim entscheidenden Endspiel am letzten Spieltag gegen Schlitz – und schon war‘s passiert. So lagen wir nach diesem Spiel eigentlich schon aussichtslos mit 2 Punkten und sehr schlechtem Satzverhältnis hinter dem Tabellenführer Schlitz und hätten im letzten Spiel 8:0 gewinnen müssen, um den Titel einzufahren. Dass auch Schlitz diesen Titel unbedingt wollte (und zwar noch viiiiiiiiel mehr als wir cheeky) merkten wir dann tatsächlich in diesem Endspiel am letzten Spieltag. Gut für uns, dass es dann eigentlich um nichts mehr ging, denn den mindestens 30 mitgereisten und ihre Mannschaft frenetisch anfeuernden Zuschauern aus Schlitz hatten wir in eigener Halle gerade mal 2 Fans und einen Hund entgegen zu setzen blush. Auch wenn die erste und zweite zeitgleich in Mittelhessen spielten, war das dann schon ein wenig enttäuschend. So reichte es leider am Ende dann wie erwartet doch „nur“ zu Platz 2. Aber nichts desto trotz eine gute und erfolgreiche Saison für die Dritte, die bis zum Ende richtig Spaß gemacht hat.  Bleibt mir noch, mich bei allen Spielern zu bedanken, die in der dritten ausgeholfen halfen, nämlich: Stephie, Tine und Justine bei den Damen sowie Harun und Anh Mac bei den Herren.

4. Mannschaft Bezirksliga B

Wie ich ja schon zur Halbzeit geschrieben hatte, bin ich über die Entwicklung unserer vierten Mannschaft in diesem Jahr hoch erfreut smileysmiley. Nach den vielen internen Querelen der letzten Jahre, rechnete ich schon gar nicht mehr damit, dass es wirklich möglich ist, aus dieser Mannschaft eine richtige Mannschaft zu formen und so hieß das Saisonziel wie eigentlich zuletzt immer einfach: Klassenerhalt. Aber wenn es einem gelingen kann, dann unserem Heinz! Denn er hat es als neuer Mannschaftsführer nicht nur verstanden, die Mannschaft sportlich auf Kurs zu bringen, sondern sogar wieder richtig „sexy“ zu machen ;). Womit ich meine, dass es wieder richtig „in“ ist und Spaß macht, in der vierten zu spielen oder auszuhelfen. Das Geheimnis dieses Erfolgs ist relativ einfach und doch sooo schwer umzusetzen und es heißt: genügend gute Typen und gute Spieler zu motivierten, die sich für ihre Mannschaft verantwortlich fühlen. Heinz erster und wichtigster Überraschungs-Coup war die „Wieder-Verpflichtung“ von Harun, der ein absoluter Leistungs- und Sympathieträger in dieser Mannschaft ist. Die Mädels reißen sich geradezu darum, mit Harun Mixed zu spielen, bei den Männern weiß ich es nicht genau, aber ich nehme mal an, es ist dort im Herrendoppel ähnlich. ;) Eine weitere wunderbare Idee von Heinz war dann, einige von unseren starken Hobbyspielern aus der Dienstagsgruppe anzusprechen und ebenfalls zu motivieren, für die Mannschaft zu spielen. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich am Anfang noch etwas skeptisch war, belehrten mich vor allem Tim und Lars ganz schnell eines Besseren und zeigten sehr viel Einsatz und großartige Leistungen. Ähnlich wie Harun bei den Männern, ist Justine bei den Damen ein absolut verlässlicher und wichtiger Punktegarant für die Mannschaft. Zusammen mit Helene, die in dieser Saison leider nicht mehr ganz so motiviert zu Werke ging, und einige Male auch mit mir (Jana) hatten die Damen entscheidenden Anteil am Erfolg der Mannschaft. Auch Georgi, Rolf, Ralf und Holger waren eigentlich immer zur Stelle, wenn Heinz sie brauchte, was man vor allem Georgi aufgrund der weiten Anreise aus Rothenburg nicht hoch genug anrechnen kann. Schade dass unser neuer vietnamesischer Spieler Mac Ahn leider nach der Hinrunde verschollen ist, spielerisch wäre er auch in der Rückrunde auf jeden Fall eine Bereicherung für die Mannschaft gewesen. Aber auch so kann sich der dritte Platz, punktgleich mit dem zweiten, mehr als sehen lassen! Und selbstverständlich wurde das angepeilte Saisonziel „Klassenerhalt“ damit mehr als erreicht! ;)
Die Liste der Spieler, die in der vierten ausgeholfen haben, ist wie immer recht lang. Mein Dankeschön geht hier an Severine, Tine, Bärbel und Conny bei den Damen sowie Stefan, Enes, Vladlem, Michael Rathke und Michael Speer bei den Herren.

So, dass war mal wieder mein Saisonfazit für die Senioren-Mannschaften. Wie immer an dieser Stelle, möchte ich mich bei allen Spielern, Mannschaftsführern und Zuschauern für ihren Einsatz in dieser Saison bedanken!

 

Zwei Sachen habe ich aber noch, die mir sehr am Herzen liegen. Zum einen braucht unser Heinz DRINGEND verlässliche Unterstützung im Kinder- und Jugendtraining, denn diese Kinder sind die Zukunft unseres Vereins! Hier müssen wir mit allen, denen unser Verein etwas bedeutet, schnell eine praktikable Lösung finden und die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen. Und zwar so, dass sich Heinz darauf verlassen kann.

Das andere Thema betrifft das Seniorentraining in Waldau. Durch das notwendige Training der ersten und zweiten Mannschaft in Dörnhagen haben wir nun leider das Problem, dass zumindest jede zweite Woche fast keine Senioren mehr in Waldau trainieren und die, die noch kommen, so langsam die Lust verlieren. Auch wenn ich die Gründe verstehen kann, lieber in Dörnhagen zu spielen, so bleibt doch Waldau unsere „Heimhalle“, zumal hier auch unsere Kinder und Jugendlichen trainieren, die sich auch gerne auch mal mit den Senioren messen oder mit ihnen trainieren würden. Das war immer unser Konzept und vor allem die jungen Spieler, die aus unserer eigenen Jugend jetzt in den Seniorenmannschaften spielen, können sich sicherlich noch gut daran erinnern. Auch hier müssen wir also dringend gemeinsam wieder eine bessere Lösung finden, damit wir auch in Zukunft EIN Verein für alle BVler bleiben!

 

Eure Jana